Skip to main content

Maksutov-Newton-Teleskop

Das Besondere dieser Teleskope ist eine Bauweise, welche sowohl die Technik der Linsen- als auch der Spiegelteleskope vereint. Das Maksutov-Newton-Teleskop gehört daher definitionsgemäß zu den katadioptrischen Systemen des Teleskopbaus, bei denen Linsen- und Spiegeloptik kombiniert werden – und dies auf eine sehr sinnvolle Art und Weise, was in einer idealen Abbildungsleistung resultiert.




Das Maksutov-Newton-Teleskop – Was ist ein Maksutov-Newton-Teleskop und was ist bei der Auswahl zu beachten?

Wer sich über die Möglichkeiten der Amateurastronomie informieren möchte und ein geeignetes Instrument für die Himmelsbeobachtung sucht, der stößt bei seiner Recherche sicherlich auch auf den Begriff Maksutov-Newton-Teleskop. Doch worum handelt es sich bei diesem Teleskoptyp?

Der wesentliche Unterschied zum reinen Newton-Teleskop mit Primär- und Sekundärspiegel ist, dass beim Maksutov-Newton-Teleskop an seinem Strahleneingang, also an der Vorderseite des Instruments, welche dem Beobachtungsobjekt zugewandt ist, zusätzlich eine Maksutov-Korrekturlinse installiert wird. Die übrige Grundform des Maksutov-Newton-Teleskops enspricht darüber hinaus aber der Bauart des Newton-Reflektor-Teleskops. Durch die Wirkung der Korrekturlinse entspricht die Baulänge des Instruments in etwa seiner nominellen Brennweite. Verwandte Bauarten des Maksutov-Newton-Teleksops sind die Varianten Maksutov-Cassegrain-Teleskop und das Schmidt-Newton-Teleskop.

Die Meniskuslinse macht den Unterschied!

Die am Strahleneingang des Maksutov-Newton installierte Linse ist eine Meniskuslinse.
Diese im Vergleich zum klassischen Newton-Reflektor zusätzlich verwendete Linse hat einige wesentliche, sinnvolle Funktionen, die die Beobachtungsleistung nachhaltig verbessern: Zum einen führt die zusätzliche Meniskuslinse zu einer deutlich verbesserten Abbildungsleistung – hier schneidet das klassische Newton-Teleskop deutlich schlechter ab. Außerdem ist das Teleskop durch die Linse am Strahleneingang gewissermaßen versiegelt und wird damit zu einem geschlossenen System. Dies bedeutet, dass im Tubus des Instruments deutlich weniger Luft zirkuliert; dadurch wird das Maksutov-Newton-Teleskop deutlich weniger anfällig für Luftunruhe. Dadurch, dass keine Luft im System strömen kann, werden Abbildungsfehler durch die Luftturbulenzen innerhalb des Instruments deutlich limitiert.

Ein weiterer Vorteil ist, dass der sogenannte Koma-Korrektor des klassischen Newton-Reflektors entfällt. Beim Newton-Teleskop ist der Sekundärspiegel, der das Licht vom Primärspiegel in das seitlich angebrachte Okular reflektiert, an Haltestreben befestigt. Da diese im Strahlengang liegen, verursachen sie eine gewisse Verschlechterung der Bildqualität. Dieser Effekt muss dann durch die sogenannte Koma-Korrektion ausgeglichen werden. Das Maksutov-Newton-Teleskop benötigt durch die am Strahleneingang installierte Meniskuslinse keine Haltestreben für die Befestigung des Sekundärspiegels, da dieser direkt an der Meniskuslinse verankert ist. Die Korrektur der Abbildungsfehler entfällt somit beim Maksutov-Newton-Teleskop. Durch die insgesamt deutlich bessere Abbildungsqualität werden daher Maksutov-Newton-Teleskope häufig für die Astrofotografie genutzt.

Gibt es Nachteile der Maksutov-Bauweise?

Zwei wichtige Nachteile des Maksutov-Newton dürfen nicht unerwähnt bleiben.

Beim Maksutov-Newton-Teleskop handelt es sich um ein geschlossenes System, bedingt durch den bauartbedingten Verschluss des Tubus durch die benötigte Meniskuslinse. Da die Luft nicht zirkulieren kann, geschieht der Temperaturausgleich nur sehr langsam und es dauert erheblich länger, bis das Instrument sich an die Außentemperatur angepasst hat. Allerdings ist dieser Temperaturausgleich besonderes wichtig, weil ohne Angleichung der Temperaturen innerhalb und außerhalb des Tubus die Abbildungsqualität des Reflektors durch Luftzirkulation stark beeinträchtigt wäre.

Wenn die Temperatur jedoch ausgeglichen ist, überzeugt das Maksutov-Newton-Teleskop durch eine hohe Abbildungsleistung, weil nach dem Temperaturausgleich die Luftunruhe im Tubus durch die Versiegelung wegfällt. Um den Temperaturausgleich zu beschleunigen, verfügen einige Instrumente über eine Lüfterfunktion, die für eine anfängliche Luftzirkulation bis zum Ausgleich des Temperaturgradienten Innen/Außen sorgt.

Ein weiterer Nachteil des Maksutov-Newton-Teleskops besteht im etwas höheren Gewicht, welches durch die zusätzliche Meniskuslinse im Strahleneingang bedingt ist – diese Instrumente sind durch die optisch anspruchsvolle, dicke Linse schwerer.

Da die Herstellung einer optisch perfekten Meniskuslinse teuer und aufwendig ist, ist der Preis der Maksutov-Newton-Teleskope ebenfalls deutlich höher im Vergleich zum klassischen Newton-Reflektor.

Worauf sollte beim Kauf geachtet werden?

Wie immer im Leben zahlt sich auch beim Teleskopkauf Qualität aus. Es gibt auch für die Maksutov-Newton-Teleskope einen umfangreichen, fairen Gebrauchtmarkt. Außerdem sollte ein gutes Instrument immer auch mit einer guten, stabilen und verlässlichen Montierung kombiniert werden. Dies verbessert die Freude an der Beobachtung enorm und ist für die konsequente Astrofotografie sogar essentiell.

Fazit und Zusammenfassung

Ein gutes Maksutov-Newton-Teleskop ist sowohl für Einsteiger in die Astronomie als auch für erfahrene Amateur-Astronomen ein ideales Instrument, um Amateur-Astronomie zu betreiben. Es bietet gerade im Bereich der Astrofotografie eine deutliche optische Mehrleistung, bedingt durch die oben genannten technischen Verbesserungen im Strahlengang. Der Markt für Gebrauchtinstrumente mit fairen Preisen und guter Qualität ist groß, so dass sich ein gut erhaltenes Maksutov-Newton-Teleskop auch gebraucht lohnt; insbesondere, wenn man sich zunächst über das Hobby der Amateur-Astronomie informieren möchte. Wer ein gutes Gebrauchtinstrument gefunden hat, sollte zusätzlich auch auf eine gute Montierung achten, damit die Freude an dem unvergleichlichen Hobby der Amateur-Astronomie nicht getrübt wird.

Der Mehrpreis und das etwas höhere Gewicht sind zu beachten, aber nicht immer ausschlaggebend. Wer mit dem Maksutov-Newton-Teleskop beobachtet, sollte immer auf einen guten Temperaturausgleich achten, damit die Abbildungsleistung nicht leidet. Dies ist insbesondere der Fall, wenn das Beobachtungsinstrument aus der warmen Wohnung in die kalte Winternacht gestellt wird – dieser Effekt gilt übrigens für Teleskope und Ausrüstung jeglicher Bauart.